Projekte

Eine Übersicht unserer aktuellen Projekte:

Perspektive AGAP
WorkIn Potsdam – Blickwinkel Arbeit und Klima
Berufspilot Betriebsunterhalt Spandau 2020
Quartiersbetrieb Hohenstücken
Ombudsleute für stationäre Einrichtungen in Brandenburg
Fördermittelmanagement
Informations- und Beratungszentrum Arbeitgeberzusammenschlüsse

Abgeschlossene Projekte finden Sie unter Referenzen.

graubild

Perspektive AGAP

Die Arbeit in der Pflege ist geprägt durch den unmittelbaren Umgang mit hilfsbedürftigen Menschen. Das Personal in den Pflegeunternehmen, bei den Wohlfahrtsverbänden und den kirchlichen Trägern verbindet mit seiner Arbeit eine starke persönliche Motivation. Jedoch sind die Arbeitsbedingungen oft gekennzeichnet durch enorme körperliche und psychische Belastungen, Zeitdruck und ungünstige Arbeitszeiten. In der ambulanten Pflege haben die Situation der pflegenden Angehörigen, die soziale Einbindung und die häusliche Umgebung des Pflegebedürftigen erheblichen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen und die Qualität der Versorgung. Die wachsende Zahl pflegebedürftiger Menschen und der Fachkräftemangel erschweren die Situation zusätzlich.

Aufgrund des wachsenden Bedarfs an Pflegekräften und des zunehmenden Engpasses bei der Versorgung älterer und erkrankter Menschen steigt der Handlungsdruck, attraktive Arbeitsbedingungen zu gestalten, die den berufsspezifischen Anforderungen und Belastungen Rechnung tragen.

Das Projekt „Perspektive AGAP“, das im Zusammenhang mit der Brandenburger Sozialpartnerrichtlinie durchgeführt wird, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeitssituation in Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege im Land Brandenburg durch Modernisierung der Arbeitsorganisation im Sinne Guter Arbeit zu verbessern und insbesondere die Belastungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu senken. Mit den Aktivitäten im Projekt soll die Beschäftigungsfähigkeit des Pflegepersonals erhalten und verbessert werden. Damit wird ein positiver Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs geleistet und so die Zukunftsfähigkeit der Branche gestärkt. Zudem soll der Aspekt der betrieblichen Mitbestimmung gestärkt werden.

Das AGAP-Projekt bietet Unternehmen bedarfsorientierte Beratungs- und Unterstützungsleistungen an, u.a. in folgenden Handlungsfeldern:
– Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Familie bzw. Pflege von Angehörigen
– Entwicklung flexibler Arbeitszeitmodelle
– Entwicklung von Alternativen zu atypischen Beschäftigungsverhältnissen
– Personalentwicklung
– Weiterbildung und Kompetenzentwicklung
– effektiver Einsatz von Ressourcen
– Gesundheitsschutz und Prävention am Arbeitsplatz
– Auf- und Ausbau brancheninterner und branchenübergreifender Kooperationen

Projektträger
tamen. GmbH

In Zusammenarbeit mit
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
bpa Arbeitgeberverband e.V.

Projektlaufzeit
01.07.2017 bis 30.06.2020

Ansprechpersonen
Sigrid Wölfing und Michael Hacker

Das Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

MASGF_RGBEU_Sozialfonds_rechts

graubild

WorkIn Potsdam – Blickwinkel Arbeit + Klima

Durch das Projekt soll ein Beitrag zum integrierten Entwicklungskonzept der Potsdamer Stadtteile der Sozialen Stadt Drewitz/Stern und Schlaatz geschaffen werden, indem Maßnahmen zur Qualifizierung und zur Integration Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt geschaffen werden. Hierbei wird eine zentrale Anlaufstelle in Verbindung mit einer Quartiers-Selbsthilfewerkstatt (QSW) eingerichtet, um der Zielgruppe wohnortnahe und zielgruppenorientierte Unterstützung und Beratung anzubieten, insbesondere diese für das Thema „energetische Sanierung“ zu sensibilisieren und somit lokale Erwerbsmöglichkeiten zu schaffen. tamen. ist verantwortlich für die Qualifizierung und die Integration der Teilnehmer/-innen in den Arbeitsmarkt.

Weiterführende Informationen
zum Deutsch-Sprachkurs für handwerklich und technisch interessierte Frauen und Männer
zur Qualifizierung im Immobilien- und Anlagenunterhalt energiesanierter Gebäude
zur Quartiers-Selbsthilfe-Werkstatt im Schlaatz
zur Quartiers-Selbsthilfe-Werkstatt in Drewitz
zum Thema Energetische Stadtentwicklung im Blickwinkel von Arbeit und Klima

Projektträger
Landeshauptstadt Potsdam, Fachstelle Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung

Teilprojekte
– tamen. GmbH (Qualifizierung und sozialpädagogische Begleitung der Teilnehmer/-innen und Aufbau einer Quartiers-Selbsthilfe-Werkstatt als Element der lokalen Ökonomie)
ZAL – Zentrum Aus- und Weiterbildung GmbH Ludwigsfelde-Luckenwalde (Teilnehmer-Qualifizierung, Modulentwicklung)

Projektlaufzeit
01.04.2015 bis 31.12.2018

Projektwebseite
www.potsdam.de

Ansprechpersonen
Gudrun Wünsche, Dr. Thomas Hartmann und Dr. Falko Tesch

Oder nehmen Sie telefonisch Kontakt mit dem Projektteam auf unter 0176 83665359.

Das Projekt „WorkIn Potsdam – Blickwinkel Arbeit + Klima“ wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

BIWAQ OL Logo Logoleiste

Nach oben

graubild

Berufspilot Betriebsunterhalt Spandau 2020

Qualifizierung zur Fachkraft Betriebsunterhalt für Gebäude und Anlagen: Ziel ist es, das Haus oder die Wohnanlage als bauliches, technisches und soziales System wahrzunehmen und fachgerecht zu pflegen. Die Qualifizierung vermittelt Kenntnisse in den Gewerken Holz, Metall, Sanitär, Maler, Trockenbau, Elektro, GaLa – und Outdoorpflege, Klima – und Betriebstechnik.

tamen betreut den Aufbau von Unternehmensnetzwerken in den „Soziale Stadt“-Quartieren des Bezirks Spandau von Berlin mit dem Ziel, Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und die lokale Ökonomie in den Quartieren zu stärken.

Ansprechperson
Mounaim Rhozyel und Sigrid Wölfing

BIWAQ OL Logo Logoleiste

Nach oben

graubild

Quartiersbetrieb Hohenstücken

Im Stadtteil Hohenstücken der Stadt Brandenburg an der Havel soll durch Unterstützung des Bundesprogramms BIWAQ („Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“) ein Quartiersbetrieb entstehen. Dieser Stadtteilbetrieb dient allgemein der Verbesserung der Lebensqualität im Wohngebiet, indem neue stadtteilbezogene Dienstleistungen angeboten werden und Arbeitsplätze für die Bewohnerinnen und Bewohner entstehen. Des Weiteren werden Arbeitsuchende aus Hohenstücken für eine Beschäftigung in ortsansässigen Unternehmen qualifiziert.

Die tamen. Gmbh wurde beauftragt, eine Bedarfsanalyse bei den Wohnungsunternehmen durchzuführen, die Wohnungsbestand in Hohenstücken haben. Außerdem wird mit Anbietern sozialer Dienstleistungen ermittelt, welche Angebote der Stadtteilbetrieb für Hilfebedürftige entwickeln kann und welche Kooperationsmöglichkeiten sich bieten.

Projektträger
Stadt Brandenburg an der Havel, in Kooperation mit Brandenburg an der Havel Arbeitsförderungs- und Strukturentwicklungsgesellschaft mbH (BAS) und Technologie-Netzwerk Berlin e.V. (TechNet)

Auftraggeber
Technologie-Netzwerk Berlin e.V.

Projektwebseite
www.quartiersbetrieb-hohenstuecken.de

Ansprechpersonen
Michael Hacker und Mounaim Rhozyel

BIWAQ OL Logo Logoleiste

Nach oben

graubild
Ombudspersonen für stationäre Einrichtungen in Brandenburg

Auf Grundlage des Brandenburgischen Pflege- und Betreuungswohngesetzes (BbgPBWoG) können Kommunen für stationäre Einrichtungen der Altenpflege und Behindertenbetreuung eine Ombudsperson ernennen. Ombudspersonen gestalten und fördern ehrenamtlich die Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner am gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde oder im Stadtteil.

Im Hinblick auf die bestehenden und kommenden Herausforderungen der demografischen Entwicklung, insbesondere der weiteren Zunahme an Pflegebedürftigen, werden die Ombudspersonen zusehends wichtiger. Dies gilt insbesondere bei der Vermittlung zwischen den Bewohner/innen der Einrichtungen und der Kommune bzw. der Einbindung der unterschiedlichen Interessen, Bedarfe und Kompetenzen in die Entwicklung der Kommune.

Mit dem Projekt „Ombudspersonen für stationäre Einrichtungen in Brandenburg“ werden das Modell „Ombudsperson“ bei den stationären Einrichtungen, bei den Kommunen und in der Öffentlichkeit im Land Brandenburg bekannt gemacht, um die Zahl aktiver Ombudspersonen zu erhöhen. Zudem werden die aktiven Ombudspersonen in der Ausübung ihrer Funktion fachlich unterstützt und (regional) untereinander vernetzt.

Projektträger
tamen. GmbH

Projektlaufzeit
01.07.2017 bis 28.02.2018

Ansprechpersonen
Sigrid Wölfing und Michael Hacker

Das Projekt wird vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Brandenburg gefördert.

MASGF_RGB

Nach obengraubild

Fördermittelmanagement

tamen. betreut und schult seit 2008 Projektträger auf Landes- Bundes- und EU Ebene beim Finanzcontrolling, berät bei der Erstellung von Verwendungsnachweisen und beim laufenden Projektmanagement EU-geförderter Projekte

Ansprechperson
Dr. Marie-Luise Kopp

Nach oben

graubild

Informations- und Beratungszentrum Arbeitgeberzusammenschlüsse

tamen. bietet seit 2003 Beratung und Begleitung für Unternehmen, Unternehmensnetzwerke und interessierte Netzwerker zur Durchführung von Machbarkeitsstudien sowie zur Gründung und zum Aufbau von Arbeitgeberzusammenschlüssen an.
In enger Zusammenarbeit mit den bestehenden AGZ werden aktuelle Informationen, begleitende Materialien, Leitfäden und Musterdokumente aufbereitet und Interessierten zur Verfügung gestellt.

Träger
Bundesverband der Arbeitgeberzusammenschlüsse Deutschland e.V. (BV-AGZ)
Geschäftsstelle: tamen. GmbH

Partner
AGZ Informationszentrum Österreich / ÖAR GmbH, Wien (AT)
CRGE Poitou-Charentes (FR)
Europäisches Ressourcenzentrum für AGZ
— CRGE Wallonie (BE)

Ansprechperson
Sigrid Wölfing

Nach oben

Hinweis: Die auf dieser Webseite enthaltenen Informationen geben nicht notwendigerweise den Standpunkt oder die Meinung der Europäischen Kommission wieder.