Modellprojekt: Ökumenisches Bildungsforum für energie­effiziente Bestands­sa­nie­rung (BEB)

© Angela Schneider-Bodien

Kurzinfos

Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg In Zusammenarbeit mit der Gesamtkirchengemeinde Protzen-Wustrau-Radensleben (ProWuRa) und dem Kirchenkreis Wittstock-Ruppin

Projektlaufzeit: 01.07.2020 - 30.06.2022

Projektkoordination: Sigrid Wölfing

Projektmitarbeiter*innen: Isabell Köhler, Isabell Kozma

Gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

Projektbeschreibung

Eigentümer*innen von historischen Gebäuden, wie etwa Kirchengemeinden, stehen vor der großen Herausforderung, ihre Gebäudebestände im Sinne des Klimaschutzes energetisch zu sanieren. Denkmalschutz und energetische Sanierung sind jedoch meist schwer zu vereinen. Unternehmen der Bauwirtschaft und des Handwerks müssen sich auf den steigenden, komplexen Sanierungsbedarf einstellen und sich entsprechende Kompetenzen aneignen. Mit dem Modelprojekt: „Ökumenisches Bildungsforum für energieeffiziente Bestandssanierung (BEB)“ soll ein Bildungsforum aufgebaut werden, das Fachwissen bündelt und vermittelt, um Möglichkeiten zur energetischen Sanierung aufzuzeigen. Es werden ausführende und planende Unternehmen und fachlich kompetente Bildungsträger mit Gebäudeeigentümer*innen großer Gebäudebestände in Austausch gebracht. Neben der Vernetzung werden Bildungs- und Informationsangebote entwickelt, um Kompetenzen auf- und Sanierungshemmnisse abzubauen. Das Projekt arbeitet eng mit der Ev. Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und der Ev. Gesamt Kirchengemeinde Protzen-Wustrau-Radensleben zusammen, in deren Gemeinde das Bildungsforum verortet werden soll. Ausgehend von Brandenburg wird das Bildungsforum überregional vernetzt arbeiten.

Newsletter

Newsletter 01_2021 herunterladen >

Newsletter 02_2021 herunterladen >

Newsletter 03_2021 herunterladen >

Newsletter 01_2022 herunterladen >