Ombudspersonen für stationäre Einrichtungen in Brandenburg

© Adobe Stock/bernanamoglu

Auf Grundlage des Brandenburgischen Pflege- und Betreuungswohngesetzes (BbgPBWoG) können Kommunen für stationäre Einrichtungen der Altenpflege und Behindertenbetreuung eine Ombudsperson ernennen. Ombudspersonen gestalten und fördern ehrenamtlich die Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner am gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde oder im Stadtteil.

Im Hinblick auf die bestehenden und kommenden Herausforderungen der demografischen Entwicklung, insbesondere der weiteren Zunahme an Pflegebedürftigen, werden die Ombudspersonen zusehends wichtiger. Dies gilt insbesondere bei der Vermittlung zwischen den Bewohner/innen der Einrichtungen und der Kommune bzw. der Einbindung der unterschiedlichen Interessen, Bedarfe und Kompetenzen in die Entwicklung der Kommune.

Mit dem Projekt „Ombudspersonen für stationäre Einrichtungen in Brandenburg“ werden das Modell „Ombudsperson“ bei den stationären Einrichtungen, bei den Kommunen und in der Öffentlichkeit im Land Brandenburg bekannt gemacht, um die Zahl aktiver Ombudspersonen zu erhöhen. Zudem werden die aktiven Ombudspersonen in der Ausübung ihrer Funktion fachlich unterstützt und (regional) untereinander vernetzt.